Archiv

Randen-Lamm-Topf mit Honig

8:00 Uhr, 01. Dezember 2016

Süsslich, erdig und tiefrot: Ein Wintereintopf für Randen-Fans.

Wer Randen mag, wird diesen One Pot lieben. Wir haben sie mit Pelati und Honig gegart, hinzu kommt Ingwer, der dem herben Charakter des Eintopfs eine herzhafte Schärfe entgegensetzt. Die gebratenen Streifen vom Lammnierstück sind eine verlockende Zugabe, Vegetarier können sie auch gerne weglassen.

Aber Achtung: Unbedingt mit Baguette servieren, denn die Sauce will man auf gar keinen Fall verschwenden.

[zum Rezept]

Forellen-Törtli mit Randen-Granatapfel-Salat

8:00 Uhr, 03. November 2016

Forelle im Chörbli: Eine Räucherfisch-Quiche im Strudelteig, serviert mit Wintersalat.

Törtchen müssen nicht immer süss sein, es geht auch mit Räucherfisch. Dieses Exemplar besteht aus Strudelteig, der mit einer Masse aus geräucherten Forellenfilets, Saucenrahm und Ei gefüllt und knusprig gebacken wird.

Als Kontrast zur buttrigen Quiche servieren wir einen Wintersalat mit erdigen Randen und zartbitterer Endivie sowie Granatapfelkernen.

[zum Rezept]

Edamame-Randen-Sandwich

8:00 Uhr, 27. September 2016

Soja in Grün: Unreife Sojabohnen namens Edamame sind eine japanische Spezialität, von der man nicht genug kriegen kann. Und das auch darf.

Die Sojabohne wird zum grössten Teil zu Tierfutter verarbeitet oder zu Öl gepresst. Ebenso wird sie für Milch, Joghurt und Tofu verwendet. In fermentierter Form sind Sojabohnen ein wichtiger Grundstoff für Sojasauce und japanische Misopaste. Aber man kann sie auch frisch essen, im unreifen Zustand, wenn ihre Farbe noch grün ist.

Unreife Bohnen? Klingt erst einmal ungesund. Doch das Gegenteil ist der Fall. Edamame enthalten eine Menge an Eiweiss, Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen. Und Kalorien haben sie auch fast keine. So lassen sich ihr nussiger Geschmack und ihre knackige Konsistenz unbeschwert geniessen.

Zum Beispiel als Füllung für ein farbenfrohes Vegi-Sandwich. Die Edamame werden mit Linsen, Frühlingszwiebeln, Minze und Emmentaler zu Tätschli gebraten. Mit marinierten Randenscheiben und Kresse serviert, ergibt das einen raffinierten Gemüse-Burger. Ganz ohne Brot.

[zum Rezept]

Hummus mit drei Aromen

8:00 Uhr, 29. März 2016

Die Kichererbse ist weit gereist und hat überall Spuren hinterlassen. Wir stellen euch drei Rezepte vor, die auch hierzulande ankommen.

Verbreitet ist die Hülsenfrucht vor allem im Mittelmeerraum, auf dem indischen Subkontinent und im Orient. Und jeder Ort kennt seine ganz eigenen Zubereitungen mit den leicht nussig schmeckenden Samen. Kichererbsen kocht man in Madrid zu einem Eintopf mit Fleisch und Gemüse (Cocido madrileño) oder formt sie in Bangladesh zu süssen Kugeln (Laddu). Ihr Mehl wird in Genua zu Fladen gebacken (Farinata), im Libanon und in Pakistan frittiert (Falafel bzw. Pakora).

Roh sind die Samen der alten Nutzpflanze ungeniessbar, sogar giftig. Kichererbsen müssen über Nacht in Wasser eingelegt und dann zwei Stunden lang gekocht werden. Es gibt sie aber auch schon vorgekocht zu kaufen.

Eine der bekanntesten Zubereitungen mit der Cicer arietinum ist der Hummus, jene würzige Paste von geschmeidiger Konsistenz, die im gesamten Nahen Osten auf den Tisch kommt. Das Wort des Gerichts bedeutet auf Arabisch schlicht Kichererbse.

Da wir im Frühling etwas Farbe und Aromen ins Spiel bringen wollten, haben wir den Hummus auf drei verschiedene Arten aufgepeppt. Einmal erdig-rot mit Rande. Einmal erfrischend mit Basilikum und Limette. Und schliesslich süsslich-scharf mit Chili und Honig.

Langt zu, es ist genug für alle da.

[zum Rezept]

Randen-Orangen-Salat mit Stilton

8:00 Uhr, 20. Januar 2016

Süss, erdig, würzig: Eine winterliche Vorspeise mit Blauschimmelkäse.

Der Blue Stilton ist sozusagen der Rolls-Royce unter den englischen Käsen, sein besonderer Ruf verbreitete sich bereits im 18. Jahrhundert in ganz England. Er wird dort gerne für Suppen und Salate verwendet – oder traditionell ganz einfach zu Portwein und Whisky serviert.

Wir haben mit dem Käse eine vegetarische Vorspeise kreiert: Ein Salat aus Rande und Orange an Kräuterdressing, vollendet mit zerbröckeltem Stilton und Portulak. Yes!

[zum Rezept]

Randen-Frischkäse-Terrine

9:00 Uhr, 21. Dezember 2015

Morgen, Kinder, wirds was geben. Und zwar ein Weihnachtsmenü für Kurzentschlossene. Heute: die Vorspeise.

Wir haben mit roten und gelben Randen eine bunte Terrine kreiert, die auf der Weihnachtstafel ein echter Hingucker ist. Aber nicht nur das: Sie besitzt ein weiches Herz aus Frischkäse – O du cremige! Als knusprigen Kontrast servieren wir die selbstgemachte Terrine mit gehackten Wasabi-Nüssen.

Angenehm übrigens, dass man die vegetarische Vorspeise schon einen Tag im Voraus zubereiten kann.

[zum Rezept]

Salatplatte mit Yuzu-Dressing

8:00 Uhr, 01. April 2015

Bunt und kraftvoll: Ein Salat mit Quinoa und Avocado, der dich für den Frühling fit macht.

Zusammen mit Rande, Rettich und Radieschen ergibt das eine wunderbare Mahlzeit, die voller Energie steckt.

Für das asiatische Dressing haben wir Yuzu-Saft verwendet. Eine Frucht, die geschmacklich irgendwo zwischen Zitrone, Grapefruit und Mandarine anzusiedeln ist und dem Salat ein besonderes Aroma verleiht.

[zum Rezept]

Selleriepüree mit Süsskartoffelchips

9:00 Uhr, 03. März 2015

Tolle Knolle: Sellerie schmeckt mild und dennoch herzhaft. Und bereichert so manche Speise.

Das einheimische Wurzelgemüse lässt sich ausgesprochen gut lagern und ist das ganze Jahr über erhältlich. Dessen Zubereitung sind kaum Grenzen gesetzt. Knollensellerie lässt sich backen, braten, schmoren – ein äusserst pflegeleichter Küchengenosse!

Auch pürieren kann man ihn. Für unser erstes Sellerie-Rezept dieser Woche haben wir genau das getan. Zusammen mit Knoblauch, Mandelmus und Zitronensaft. Das Püree wird auf Süsskartoffelchips angerichtet und mit marinierten Streifen von Karotte und Rande ergänzt.

In anderen Worten: Zur Vorspeise ein Quartett von Wurzelgemüse.

[zum Rezept]

Linsensalat mit Mango, Randen und Wachteleiern

8:00 Uhr, 16. Dezember 2014

Ein Festessen ganz ohne Fisch und Fleisch? Das geht. Und wie! Wir kochen dieses Jahr ein vegetarisches Weihnachtsmenü.

Als Vorspeise des bunten Dreigängers kredenzen wir einen erdig-fruchtigen Salat aus Beluga-Linsen, Mango und Randen.

Aromatisiert wird mit etwas Koriandergrün und Portulak, den Schlusspunkt setzt ein kleines Spiegelei aus Wachteleiern.

[zum Rezept]

Lammrack auf Randen-Mangold-Salat

8:00 Uhr, 02. Juli 2014

Orientalische Küche zum Zweiten: Wir mischen einen Salat aus rohen Randen, Mangold und roten Zwiebeln.

Dazu gibts rosa gebratenes Lammrack, das wir mit Fleur de sel und Sumach servieren, einem säuerlichen Gewürz aus der arabischen Küche.

[zum Rezept]

Ofengemüse mit Hummus

8:00 Uhr, 25. März 2014

Feine vegane Küche: Wir zeigen euch diese Woche, wie man ganz ohne tierische Produkte tierisch gute Gerichte zubereitet.

Den Anfang machen Süsskartoffeln, Randen, Frühlingszwiebeln, Champignons und Knoblauch, die wir zusammen mit Olivenöl und Gewürzen im Ofen backen.

Dazu servieren wir das Kichererbsenpüree Hummus, eine orientalische Spezialität.

[zum Rezept]

Rollschinken mit Randengemüse

8:00 Uhr, 02. Januar 2014

Ein wunderbares Wintergericht: Zarte Tranchen vom Rollschinkli auf süsssauerscharfem Randen-Zwiebel-Ragout mit Oregano und Sesam.

Rezept (PDF)