Baguette

8:00 Uhr, 23. September 2015

Ein Stöckchen zum Zmorge? In Frankreich auf jeden Fall.

Das Baguette (dt. «Stöckchen») ist Frankreichs beliebtestes Backwerk, aus dem Alltag nicht wegzudenken. Ein berühmtes Bild des Magnum-Fotografen Elliot Erwitt zeigt einen Jungen mit Béret und zwei Baguettes auf dem Velo-Gepäckträger in einer provenzalischen Allee.

Das lange, dünne Brot eignet sich nicht nur zum Zmorge, dessen dicke Kruste und grobes Inneres machen das Baguette zu einer idealen Beilage für Suppen und Salate. Auch zum Wein beisst der Franzose gerne zu.

Es lässt sich leicht brechen und trägt so viel zu einem gemeinsamen Esserlebnis bei. Man sagt sogar, dass das Baguette dadurch bereits Leben rettete. Denn beim Bau der Pariser Metro konnte den streitsüchtigen Tunnelarbeitern so mit stichhaltigem Grund das Mitbringen von Messern verboten werden.

Baguette

Dauer: ca. 20 Minuten + ca. 3 Stunden aufgehen lassen

Menge: Ergibt 2 Stück

20 g Hefe
3,5 dl Wasser, warm
500 g Weissmehl
2 TL Salz
2 EL Zucker
Mehl zum Bestäuben und Kneten

1. Hefe und Wasser verrühren. Mehl, Salz und Zucker in einer grossen Schüssel mischen. In der Mitte eine Mulde formen. Hefewasser hineingiessen. Alles ca. 3 Minuten zu einem glatten, feuchten Teig kneten. Teig mit Mehl bestäuben. Mit einem feuchten Tuch bedeckt bei Zimmertemperatur ca. 60 Minuten aufgehen lassen.

2. Teig auf wenig Mehl gut durchkneten. Erneut mit einem Tuch bedecken und ca. 20 Minuten gehen lassen. Diesen Vorgang noch zweimal wiederholen.

3. Teig halbieren. Auf wenig Mehl zu je 1 Strang formen. Stränge ein wenig in sich drehen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech oder ein Baguetteblech legen. Teig abdecken und weitere 60 Minuten gehen lassen.

4. Backofen auf 230 °C vorheizen. Ofenfestes Schälchen mit Wasser füllen und in den Ofen stellen. Baguette mit einem scharfen Messer 3-4 mal Quer einschneiden. Baguette in der Ofenmitte ca. 25 Minuten backen.

Rezept als PDF

{4} Kommentare

  1. OMG, 4% Hefeanteil! Ich würde es mit der Hälfte probieren, den Teig dafür einen Tag im Kühlschrank lagern, um etwas mehr Aroma herauszuholen.
    Baguette schneidet man nicht quer ein, sondern fast längs. Es gibt ganz viele Videos mit Anleitungen auf Youtube, welche das zeigen. Zum Beispiel dieses:
    https://youtu.be/pNLFmc5WX7g
    Die Baguettes gehen dann auf und es gibt mit der Längseinschneidung dann das Muster mit den festen Bändern der Kruste und der aufgebrochenen Kruste.
    Aber jeder nach seinem Gusto, en Guete…
    P.S.: nicht nur zum Wein, sondern auch zum Käse liebe ich ein feines Baguette. Roquefort, Camembert, Brie und Konsorten lassen grüssen ;-)

  2. Oder zu Käse UND Wein ;-)

  3. […] Wer schon mal Vietnam bereiste, kennt die silbrigen Wägelchen, die an fast jeder Strassenecke zwischen Hanoi und Saigon stehen. Sie dienen als Banh mi-Stände , jeder Betreiber schwört auf seine eigene Füllung, gemeinsamer Nenner ist aber immer das Baguette. […]

  4. […] Achtung: Unbedingt mit Baguette servieren, denn die Sauce will man auf gar keinen Fall […]

Kommentar verfassen

* Pflichtfeld (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)