Osterbrote: Folar de carne und Schokoladen-Babka

8:00 Uhr, 17. April 2014

Nicht nur hierzulande wird an Ostern Teig geknetet, rund um die Welt wird über die Feiertage gebacken, was das Zeug hält.

Zwei ausländische Osterbrote möchten wir euch heute vorstellen. Zum einen den Folar de carne, eine salzige Variante aus Portugal mit Schinken, Speck und Chorizo.

Zum anderen den Schokoladen-Babka mit Zimt. Er stammt aus der jüdischen Tradition Osteuropas und ist in nordamerikanischen Metropolen wie Montreal und New York sehr beliebt.

Aurelia und Julian haben beide Spezialitäten für euch zubereitet und ausprobiert. Film ab und frohe Ostern!

Folar de carne

Menge: Ergibt 1 Brot, für 1 Cakeform à 35 cm

Dauer: ca. 20 Minuten + ca. 1 Stunde aufgehen lassen + ca. 50 Minuten backen

6 Eier
75 g Butter
1 dl Olivenöl
4 dl Milch
500 g Mehl
1 TL Salz
1 Beutel Flüssighefe (38 ml) oder ein aufgelöster Hefewürfel (42 g)

Füllung:
100 g gekochter Schinken
100 g Bauernspeck
1 Chorizo (ca. 100 g)

1. Für den Teig 5 Eier in eine Schüssel geben und verquirlen. Butter und Olivenöl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze schmelzen. Milch beigeben, Pfanne vom Herd ziehen.

2. Mehl in eine grosse Schüssel sieben, Salz beigeben und mischen. Eier beigeben, kurz verrühren. In der Mitte eine Mulde formen, Hefe und Milchgemisch hineingeben und alles mit dem Handrührgerät verrühren, bis der Teig Blasen wirft. Mit einem feuchten Tuch bedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde um das Doppelte aufgehen lassen.

3. Inzwischen Schinken und Speck klein schneiden, Chorizo schälen und fein würfeln. Fleischstücke beiseitestellen. Ei verquirlen.

4. Backofen auf 220 °C vorheizen. Cakeform mit Backpapier auslegen. Ein Drittel des Teigs, in die Cakeform füllen. Die Hälfte des Fleischs gleichmässig darüberstreuen. Mit zweitem Drittel des Teigs bedecken. Restliche Fleischstücke darüberstreuen und mit restlichem Teig bedecken. Restliches Ei verquirlen und den Teig fein damit bestreichen. Folar in der Ofenmitte 3 Minuten backen. Hitze auf 180 °C reduzieren. Ca. 50 Minuten fertig backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Aus der Cakeform nehmen und lauwarm servieren.

TIPP Folar nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie decken, um eine zu starke Bräunung zu vermeiden.

Rezept als PDF

Schokoladen-Babka

Menge: Ergibt 1 Babka

Dauer: ca. 20 Minuten + ca. 1 Stunde aufgehen lassen + ca. 50 Minuten backen

1,5 dl Milch
1 Hefewürfel à 42 g
120 g Zucker
1 Ei
320 g Mehl
1 Prise Salz
120 g Butter
200 g schwarze Schokolade
1 EL Zimt
1 Eigelb
Mehl zum Auswallen

1. Milch erwärmen, in eine Schüssel geben. Hefe in wenig Zucker auflösen und zur Milch geben. Ei und 30 g Zucker verrühren, Milch-Hefe-Gemisch beigeben und gut mischen.

2. Mehl und Salz in eine grosse Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde formen. Milch-Gemisch in die Mulde geben. Mit den Knethaken am Handrührgerät zu einem Teig verarbeiten. 80 g Butter in Stücken beigeben und gut verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Mit einem feuchten Tuch bedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort aufgehen lassen.

3. Inzwischen Schokolade in Stücke hacken. Mit restlichem Zucker und Zimt in eine Schüssel geben. Über einem heissen Wasserbad langsam schmelzen lassen. Restliche Butter beigeben und mitschmelzen. Gut vermischen und beiseitestellen.

4. Teig auf etwas Mehl ca. 3 mm dick auswallen. Rand mit Eigelb bestreichen. Schokoladenfüllung auf den Teig verteilen, Teig aufrollen. Teigrolle auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Beide Enden verschliessen. Eine Hälfte der Rolle mit restlicher Schokolade bestreichen. Die Rolle in der Mitte knicken und die entstandenen Schenkel aneinanderlegen. Enden zusammendrücken. Die Rolle zweimal ineinander drehen. Babka 10 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 200 °C vorheizen. Babka in der unteren Ofenhälfte ca. 50 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

TIPP Babka nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie decken, um eine zu starke Bräunung zu vermeiden.

Rezept als PDF

{6} Kommentare

  1. die salzige Variante erinnert mich sehr an die Cakes, die in Frankreich häufig zum Apéritif serviert werden.

  2. Zwei interessante Rezepte. Besten Dank dafür !
    Schade, dass die beiden PDF’s (wie bis anhin immer üblich) keine Bilder vom jeweils fertigen Produkt enthalten.
    Der sicher hilfreiche und gutgemachte Film lässt sich nicht “ablegen”

  3. Hallo Basler Dybli, das ist eine österliche Ausnahme. Und du hast recht, der Film lässt sich nicht speichern.

  4. das schaut lecker aus! der folar de carne erinnert auch mich stark an frankreich. den schokoladen-babka werden wir gleich am wochenende ausprobieren. danke für die idee und frohe ostern!

  5. Soll man das Folar wirklich nur 3 Minuten bei 220° backen? Oder ist das ein Schreibfehler?

  6. Hallo Sibylle, kein Schreibfehler: 3 Minuten bei 220°C und ca. 50 Minuten bei 180.

Kommentar verfassen

* Pflichtfeld (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)