Whoopie Pies

8:00 Uhr, 09. Februar 2016

America’s Sweethearts: Wir beschäftigen uns diese Woche mit der süssen Seite der USA.

Wie wichtig den Amerikanern ihre Süssigkeiten sind, zeigt eine Episode von 2011. Der Bundesstaat Maine kam auf die Idee, den Whoopie Pie per Gesetz für sich zu beanspruchen, sozusagen als Staatstörtchen. Dabei handelt es sich um einen Doppelkeks aus zwei Schokoladen-Cookies mit Marshmallow-Füllung.

Die Bürger Pennsylvanias wiederum fanden das gar nicht lustig und gingen auf die Strasse, der Whoopie War wurde ausgerufen («Give Me Whoopie or Give Me Death!»), eine Petition unterzeichnet. Beide Staaten an der Ostküste lieben die süssen Sandwiches, veranstalten ein jährliches Whoopie-Festival mit Tausenden von Besuchern und beanspruchen die Küchlein für sich.

Nützte aber alles nichts, das Parlament Maines entschied sich schliesslich dazu, den Whoopie Pie zum offiziellen Staatsleckerbissen zu ernennen.

Wir können uns bei dieser Tortenschlacht nur amüsiert zurücklehnen und in aller Ruhe ein paar von unseren selbstgebackenen Whoopie Pies verdrücken.

[zum Rezept]

Gnocchi mit Petersilien-Sardellen-Butter

8:00 Uhr, 04. Februar 2016

Hausgemachte Kartoffelgnocchi an würziger Sauce.

Eine Möglichkeit, Gschwellti zu veredeln, halten die Italiener bereit: Gnocchi di patate. Die kleinen Nocken aus Kartoffelteig sind beim südlichen Nachbarn ein äusserst beliebter Primo piatto.

Bei der Sauce sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt, berühmt sind die Varianten mit Bolognese (al ragù) oder einfach mit Butter und Salbei. Butter haben wir hier auch verwendet, allerdings haben wir diese mit Petersilie und Sardellen vermischt – wunderbar würzige Pasta!

[zum Rezept]

Kartoffelschnitten mit Ricotta und Schinken

8:00 Uhr, 03. Februar 2016

Wir haben einen goldbraunen Cake gebacken. Aus Gschwellti.

Die gedämpften Kartoffeln werden an der Röstiraffel gerieben, mit Ricotta, Frühlingszwiebeln und Schinken zu einer herzhaften Masse verknetet und anschliessend im Ofen gebacken.

In Tranchen geschnitten und knusprig gebraten, ergibt das zusammen mit Salat ein einfaches Zmittag oder Znacht. Ein dankbares Rezept, wenn man nicht weiss, was man mit den Gschwellti vom Vortag anstellen soll.

[zum Rezept]